Salz in unserer Nahrung

Die Würze in unserem Leben

Salz ist aus unserer Nahrung nicht wegzudenken. Es steckt in fast allem, was wir essen, sogar in Speisen, die gar nicht nach Salz schmecken. Es ist ein wichtiger Geschmacksträger in unseren Lebensmitteln. Vieles würde ohne das sogenannte „weiße Gold der Erde“ gar nicht schmecken. Dabei ist Salz kein künstlicher Geschmacksverstärker, sondern es verstärkt ganz natürlich den Eigengeschmack unserer Speisen.

Testet es einmal selbst und probiert euer Frühstücksei, eine Kartoffel oder Suppe zuerst ohne und anschließend mit Salz.

Einfach länger haltbar

Brot, Käse, Fleisch oder Wurst könnten ohne Salz gar nicht hergestellt werden. Früher, bevor es Tiefkühltruhen oder Konserven gab, hatten die Menschen auch ihre Tricks, um Lebensmittel haltbar zu machen: Sie konservierten sie mit Salz.

Fleisch oder Fisch wurden darin eingelegt, um ihnen die vorhandene Flüssigkeit zu entziehen. So wurden Bakterien, die bewirken, dass Lebensmittel verderben, daran gehindert, sich zu vermehren. Bakterien benötigen nämlich Wasser, um zu leben. Das wussten schon die alten Ägypter, die ihre Lebensmittel bereits vor einigen tausend Jahren mit Salz haltbar machten.

WO IST ES DRIN?

Überprüft einmal selbst, in welchen Lebensmitteln Salz enthalten ist. In der aufgedruckten Liste der Zutaten findet ihr alle Bestandteile. Salz taucht dort häufig als NaCl (Natriumchlorid) auf, das ist der chemische Name für Salz.

»So wichtig wie das Salz in der Suppe!“

– den Satz habt ihr bestimmt schon mal
gehört. Und wisst ihr was: Da steckt mehr als nur ein Körnchen Wahrheit drin. Ohne
Salz würde unser Leben ganz schön langweilig
sein und fade schmecken.«

Eine prise Fitness

Vor allem aus unserer Nahrung ist Salz nicht wegzudenken. Eine streng salzarme Ernährung, das zeigt alle Lebenserfahrung, ist kaum durchzuhalten. Für einen gesunden Körper ist es vor allem wichtig, auf eine ausgewogene, gesunde Ernährung und eine gute körperliche Fitness zu achten.

Wer kennt das beste Rezept?

Hauptsache lecker, stimmt’s? Hier ist ein tolles Rezept, mit dem ihr Zwiebeln haltbar machen könnt, genau wie früher, als es noch keine Tiefkühltruhen gab. Probiert es doch mal aus, es ist ganz einfach nachzumachen und schmeckt lecker.

Rezept:

ESSIG-ZWIEBELN A LA NATZEL

Du brauchst dazu:
  • 600 g Silberzwiebeln
  • 500 ml Wasser
  • 40 g Salz
  • Lorbeerblätter
  • Senfkörner
  • 350 ml Weißweinessig
  • Marmeladenglas
  • mit Deckel
  • 1 Rührschüssel
  • 1Teller
  • 1 Messer
Was musst du tun:
  1. 600 Gramm Silberzwiebeln schälen und in eine Schüssel legen
  2. Eine Salzlake anrühren: auf je einen halben Liter Wasser 40 Gramm Salz geben
  3. Die Lake über die Zwiebeln gießen, mit einem Teller beschweren und an einem kühlen Ort 24 Stunden ziehen lassen
  4. Zwiebeln gut abspülen und mit 2 Lorbeerblättern und 4 Teelöffeln Senfkörner in einem Glas schichten
  5. Weißweinessig über die Zwiebeln geben, so dass sie etwa 2 cm bedeckt sind
  6. Glas verschließen
  7. 4 Wochen an einem kühlen Ort ziehen lassen
  8. Probieren und freuen

TIPP!

Tränende Augen beim Zwiebelschneiden? Nimm beim Schneiden einen Schluck Wasser in deinen Mund, das hilft super! Oder zieh eine Taucherbrille an :-D