Salz macht haltbar

Salz ist ein echter Alleskönner

Und auch heute noch ein beliebtes Mittel, um zum Beispiel Nahrungsmittel haltbar zu machen. Legt man Gurken, Heringe oder Eier in Salz ein, schützt sie das vor Bakterien, die die Lebensmittel angreifen und verderben lassen.

Salz – der Bakterienschreck

Bakterien sind mikroskopisch kleine Lebewesen, die nur aus einer Zelle bestehen: einer Hülle, die mit Wasser und einem recht komplizierten Innenleben gefüllt ist. In einer salzhaltigen Umgebung können sie nicht überleben. Kommen Bakterien in Kontakt mit Salzwasser, passiert folgendes: Das Salz zieht das Wasser aus den Bakterienzellen – für sie ist dieser Wasserverlust tödlich. Ohne Wasser verlieren sie ihre Lebensgrundlage, schrumpfen und trocknen aus.

»Bakterien sind für mich kein Problem. Ich entziehe ihnen das Wasser aus ihren Zellen und trockne sie so einfach aus.«

Versuch:

Der Bakterienschreck

Du brauchst dazu:

  • 1 Wursthaut aus Tierdärmen
  • 1l Wasser
  • viel Salz

Was musst du tun:

Man braucht für diesen Versuch eine Wursthaut aus Tierdärmen. Diese Haut kann man mit Wasser füllen, ohne dass es wieder hinausläuft. Trotzdem bleibt die Haut wasserdurchlässig – genau wie eine Bakterienhülle.

Die Wursthaut ist unser Modell einer Bakterie. Sie wird mit Wasser gefüllt und dann fest verschlossen. Ein Glasgefäß mit kräftig gesalzenem Wasser füllen und anschließend die gefüllte Wursthaut hineinlegen.

Sieht man genau hin, erkennt man an feinen Schlieren, wie das Wasser durch die Haut unserer Modell-Bakterie ins Salzwasser strömt. Nach ein paar Stunden ist die Flüssigkeit fast vollständig aus der Wursthaut entwichen. Unsere Modell- Bakterie ist nur noch eine leere Hülle.

Ha, ich kann zaubern!

Durch Zugabe von Salz verändern und verwandeln sich Lebensmittel und bleiben so länger haltbar. So wird aus

  • Kohl – Sauerkraut
  • Milch – Käse
  • Fleisch – Schinken
  • Hering – Salzhering
  • Gurken – Salzgurken

Spiele das Spiel