Salz im Volksglauben

Der Glaube an die Macht der Magie

Im Volksglauben spielte Salz eine große Rolle. Im klassischen Altertum wurde ihm gar eine magische Kraft beigemessen.

Griechen und Römer sahen Salz in ihrer Mythologie als göttlich an: Salz galt als Göttergabe, da sich die Menschen die Existenz eines so lebensnotwendigen Stoffes nicht anders zu erklären vermochten. Die Römer priesen die unvergleichliche Kraft und die Unentbehrlichkeit des Salzes.

So glaubten die Römer, ihren Grund und Boden zu weihen, wenn sie Salz darin vergruben. Die Druiden (keltische Priester) verwendeten Salz bei festlichen Anlässen, um auf die Fruchtbarkeit der Erde hinzuweisen.

»Wir Menschen glauben mitunter an wundersame Dinge: Dass Scherben Glück bringen, mit der Zahl 13 Unheil droht – oder es Unglück bringt, wenn Salz verschüttet wird. Keine Angst: einfach direkt drei Prisen Salz über die linke Schulter werfen und alles wird gut ;-)«

Salzige Brauchtumspflege

Salz hatte nicht nur alltäglichen Gebrauchswert. Vielmehr galt es als Zeichen des Lebens und der Reinheit, der Treue und der Zugehörigkeit oder einfach der Güte und Gastfreundschaft. Daher gibt es viele Bräuche, bei denen Salz noch heute eine Rolle spielt.

In einigen arabischen Ländern isst man mit einem Gast etwas Salziges zum Zeichen der Freundschaft.

In vielen Ländern überreicht man Salz und Brot zu besonderen Anlässen. Bei uns wird Salz und Brot oft zum Einzug in ein neues Haus oder eine neue Wohnung mitgebracht, um Sesshaftigkeit, Wohlstand und Fruchtbarkeit zu wünschen.

Viele Menschen glauben, dass es Streit bedeuten kann, wenn Salz verschüttet wird und werfen eine Prise über die linke Schulter, um Unheil abzuwenden.

Die Mythen, die sich um das Salz ranken, und seine Symbolik zeugen davon, dass Salz für die Menschen ein ganz besonderer Stoff war.

Warum das alles?

Eine Erklärung hierfür könnte sein: Das Salzwasser der Meere (Salzgehalt: ca. drei Prozent) ist Ursprung des Lebens und unsere Körperflüssigkeit besteht zum großen Teil aus Salzwasser (allerdings mit einem geringeren Salzgehalt von 0,9 Prozent), daher ist Salz für unseren menschlichen Organismus lebensnotwendig.